1800    

  • Eicherscheid hat 618 Einwohner (incl. Hammer?)


1801    

  • Leonard Claehsens („Lennertsches“) wird Bürgermeister von Eicherscheid


1804

  • Johannes Hermannus Stegers wird Pfarrer in Eicherscheid
  • 01.03. Gründung des Bistums Aachen


1807

  • Über 100 Häuser werden in Eicherscheid gezählt.


1809

  • Bäcker Gerhard Bongard wird Lehrer und unterrichtet die Kinder in seinem Privathaus (Köstesch, jetzt Kirchweg 19) und später in anderen privaten Häusern bis zum Schulneubau 1819


1811

  • Christianus Cronenberg wird Pfarrer in Eicherscheid


1815

  • Eicherscheid gehört zur preußischen Rheinprovinz.
  • Leonhard Claehsens wird als erster preußischer Bürgermeister bestätigt.
  • Johannes Arnoldus Strunk wird Pfarrer von Eicherscheid


1816

  • 24.04.- Gründung des Landkreises Montjoie (Monschau) im Regierungsbezirk Aachen.
  • Gründung der Bürgermeisterei Eicherscheid mit Hammer.
  • Carolus Josephus Esser wird Pfarrer in Eicherscheid.
  • Das Monschauer Land incl. Eicherscheid erlebt ein regelrechtes Notjahr wegen einer miserablen Ernte, ausgelöst vom am 10.04.1815 ausgebrochenen riesigen Vulkan in Indonesien („Tambora“). Asche und Schwefelsäure verteilten sich weltweit und ließen die globalen Temperaturen im Folgejahr um ca. 3 °C sinken.
  • Eine große Anzahl an Schafen (z.T. bis 600/Jahr) verenden bis 1825. Grund: Karges Land, Vennwasser u.a.; die Schafe wurden aus Futtergründen ins Venn getrieben.


1819

  • Erster Schulneubau, Standort damals Hauptstraße-jetziges Feuerwehrgerätehaus; das Schulgebäude wurde 1928 von Josef Carl  abgebrochen und als Wohnhaus im Kirchweg (jetzt Karl Hubert und A. Hoch) wieder aufgebaut.
  • Erster Lehrer im neuen Gebäude wird erneut (s. 1809) Gerhard Bongard (Köstesch, Kirchweg 19)-> gleichzeitig Küster. Gehalt 96 Thaler. Zu der Zeit war Schulgeld Pflicht: 1 Thaler, 6 Silbergroschen und 3 Silbergroschen an Brandgeld je Kind. Unterrichtet wurde im Sommer- und Wintersemester. G. Bongard zog auch die ersten Obstbäume im Ort. Johann Kaulard berichtet 1941, dass Lehrer Bongard 7 „Bändchen“ (Aufzeichnungen, Stammbäume etc.) geschrieben hat. Diese Bändchen sind bis heute verschollen. Wer kann dazu noch etwas sagen oder berichten???


1821

  • Johannes Morschel wird Pfarrer in Eicherscheid.

 

1827

  • Dekanatsordnung wird eingeführt; Eicherscheid wird dem Dekanat Montjoie zugeordnet.


1828

  • Bürgermeister L. Claehsens wird altersbedingt abberufen; die kommissarische Verwaltung wird auf Anordnung des Königl. Landrates Zoepffel kommissarisch dem Bürgermeister Johann Heinrich Joseph Stollenwerk, Simmerath, übertragen.
  • Aufbau eines Feuerlöschwesens in den Ortschaften durch die Bürgermeistereien.


1830

  • Obstanbau-Versuch in Hammer durch Landrat Gottlieb Karl Christian Zoepffel;
  • Matthias Offermann wird Bürgermeister (bis 1858);
  • Neubau des Pfarrhauses in Eicherscheid.


1831    

  • Mathias Offermann (der Jüngere), bisher Beigeordneter, wird von der Aachener Regierung anstelle von JHJ. Stollenwerk zum provisorischen Bürgermeister und der Ackerer, Peter Arnolds, Hammer, zum prov. Beigeordneten ernannt.
  • Hochwasser der Rur mit großen Schäden: Brücken werden weg gerissen und viel Geröll auf den Wiesen.
  • Hammer´s alte Kapelle wird nach Umbau 1. Schule.


1836

  • Simon Josephus Hoven wird Pfarrer in Eicherscheid


1837

  • Neue Turmuhr


1838

  • Johannes Bartholomäus Jansen wird Pfarrer in Eicherscheid.


1841

  • Eicherscheider Pfarrer Jansen wird Kreisschulinspektor.


1842

 

  • Neubau der Friedhofsmauern
  • Schwere Glocke von 1791 geborsten


1843

 

  • Kleine Glocke von 1791 geborsten
  • Zwei Glocken von Eicherscheid werden in (Hollerich/Luxemburg eingeschmolzen und neu gegossen, nachdem sie geborsten waren. Glockenstuhl wird erneuert. Einweihung der Glocken durch Pastor Bartholomäus Jansen.


1845

  • Gründung des Kirchenchores St. Lucia
  • Der verstorbene Viehhändler, Johann Jakob Kell, stiftet aus seinem Nachlass (465 Taler -> 1 Taler = 3 R-Mark) eine weitere Kirchenglocke.


1846    

  • Eine Orgel für die Kirche wird von den Gebrüdern Müller aus Reifferscheid gebaut.
  • Verkauf des Galgenfeldchens Am Gericht


1847

  • Pfarrhaus/pastorat wird erbaut.
  • Neue Fenster für die Kirche. 
  • 12.06.- Tödlicher Unfall des Webers, Peter Schreiner, in der kircheneigenen Fabrik.Nach dem Tode Ihres Gatten ist dann am 06.10.1847 die Eicherscheider Ehefrau, Katharina Schreiner, geb. Küpper, 59 J., mit ihren 6 Kindern im Alter zwischen 13 und 30 J. nach Nordamerika ausgewandert. Haus und Hof (früher „Belle“) hatte sie vorweg für 450 Goldtaler verkauft. (Quelle: Josef Löhrer, Dedenborn)

1849

  • Anschaffung einer neuen Handspritzpumpe durch die Gemeinde für die Feuerwehr
  • Brand des Backhauses nebst Pferdestall bei Mathias Heinrich Küpper; Dank der neuen Spritze konnte ein Übergreifen der Flammen auf die nahe Vicarie (5 m) verhindert werden. (Quelle: Gemeinde-Chronik)

1851

  • Lehrer G. Bongard (et alt Köstersche) geht nach 42 Jahren in den Ruhestand. Nachfolger wird Heinrich Erberich; Gehalt 120 Thaler. Von diesem Gehalt hatte Erberich ca. 20 - 25 Thlr. übrig für die Pension von G. Bongard.

1852

  • Zweiter Schulneubau an der seinerzeitigen Hauptstraße (heutiger Standort der Sparkasse). Kostenanschlag 2.100 Thaler; Baukommitee Bm. Andreas Offermann, Schöffe Johann Mathias Kaulard und Gemeinderats-Mitglied Johann Kell u. Nikolaus Brüll. Das Gebäude wurde im 2. Weltkrieg zerstört.)      
  • Genehmigung zur Erhebung eines Chausseegeldes für Konzen und Eicherscheid durch „Allerhöchsten Erlass“ vom 16.06.1852 /PrGs.S. 215/1862 für den vorher chausseemäßig ausgebauten Kommunalweg Konzen/Entenpfuhl – Am Gericht – Eicherscheid (aus Jahrbuch Monschauer Land 2009 – Manfred Huppertz)

1853

  • Einweihung der neuen Schule.

1853-54

  • Anfänge des späteren Musikvereins; off. Vereinsgründung 1908 -  heute „Eifelklänge Eicherscheid“

1856

  • Erste Fichtenpflanzung (Prüssboom) im Venn

1858

  • Aug.- Bürgermeister Offermann erhält altersbedingt von der Königl. Regierung Aachen seine Entlastung. Kommissarischer Nachfolger: Landgerichts-Auskultator Reinkens von Aachen bis April 1859.

1859

  • Nachfolger vom prov. Bürgermeister Reinkens wurde kommissarisch Joseph Heinz, Bürgermeister-Secretair von Blankenheim.                    
  • Dez.- Amtsenthebung von Joseph Heinz wegen Unterschlagung von Armengelder (6 Monate Gefängnis). Zum prov. Nachfolger wurde Ortsvorsteher Mathias Gerhard Kaulard bestimmt.                    
  • 1. Wallfahrt nach Moresnet wegen drohender Cholera-Epidemie. Wallfahrt fand bis 1863 statt.

1860

  • M.G. Kaulard wird als interimistischer Bürgermeister abberufen. Zum kommissarischen Nachfolger wurde Küpper, Simmerath ernannt.

1861

  • Neubau der Sakristei (Kosten 280 Thaler)                        
  • 01.07.- Der Bürgermeister der Bürgermeisterei Imgenbroich, Johann Heinrich Philippy, wird gleichzeitig die Verwaltung der Bürgermeisterei Eicherscheid übertragen.

1862

  • Auszug aus einem Adressbuch der Rheinprovinz des Preußischen Königreiches: Einwohnerzahlen: Eicherscheid 917 (incl. Hammer??); Imgenbroich 1034; Simmerath 400.

1862-1863

  • Bau der Kirche Hammer.

1866

  • Neuer Taufstein für Eicherscheid; der alte ist für die Kirche in Hammer.

1868

  • Rur-Brückenbau bei Dedenborn wird wegen erheblicher Baumängel seitens des ausführenden Unternehmens eingestellt.

1872

  • Michael Seithümer wird Pfarrer in Eicherscheid

1873

  • 12.04.- Vom vermutlich letzten Wolf wird im Kranzvenn (Nähe Am Gericht) ein Wanderer angefallen, der ihn mit einem Knüppel abwehren kann.        
  • Hilarius Jost wird Lehrer in Eicherscheid.

1875

  • 08.08.- Der königliche Förster, Leonhard Meier, wird von einem Wilderer nahe der jetzigen Belgenbacher Mühle erschossen. (Jetziges „Meier-Kreuz“)   
  • Die Ölmühle Tiefenbachtal stellt den Mahlbetrieb ein.

1876

  • Paulus Aloysius Dohmen wird Pfarrer von Eicherscheid.

1882

Markante Mißernte im Monschauer Land, auch mit bitteren Auswirkungen für die nächsten Jahre auf die Eicherscheider Bevölkerung.

1883

  • Gründung der Imgenbroicher Landwirtschaftsschule. Ein Jahr später besuchen 7 Eicherscheider diese Schule.

1885

  • 30.06.- Die Vennbahnlinie Aachen-Rothe Erde – Monschau wird für den Zugverkehr freigegeben. Eicherscheider Schulkinder nehmen an der Feier teil. Die Vennbahn war auch für die weit bekannten Eicherscheider Hamenmacher ein großer Gewinn. 
  • 04.07. - Dem Kronprinzen Friedrich Wilhelm von Preußen - später König Friedrich Wilhelm IV. - wird anläßlich des silbernen Jubiläums des 53. Infantrie-Regiments in Aachen und der anschließenden Weiterreise am 05.07. über Raeren und Roetgen nach Monschau in Imgenbroich unter dem aufgestellten Triumphbogen ein begeisterter Empfang bereitet. U. a. wurde ihm auch der  Kriegerverein (Veteranen-Vereinigung) Eicherscheid unter der Leitung von Johann Förster, Buschgasse ("Hauptmann") vorgestellt.

1889

  • Paulus Aloysius Dohmen wird Pfarrer von Eicherscheid; er ist in Eicherscheid, auf dem „alten“ Friedhof (hinter der 1985 gepflanzten Eiche) begraben; ebenfalls die Pfarrer Strunk und Hoven sowie der in Eicherscheid geborene Priester Hubertus Offermann.

1890 ca.

  • Eicherscheider Kirche ist größter Grundbesitzer im Ort mit ca. 120 Morgen Land.

1892

  • An der Belgenbacher Mühle wird ein kleines Sägewerk angeschlossen.

1894

  • Die Eicherscheider Bauernschaft tritt der Molkereigenossenschaft Imgenbroich bei.

1896

  • Gründung der „Vereinigte Handelsgesellschaft Eicherscheid“ (Vorläufer zum jetzigen „Nahkauf“); Räumlichkeiten im Hause Hoch/Poste (jetzt Weiher 1)            
  • Auszug aus dem Handbuch der Diözese Köln für Eicherscheid aus Pfarrbrief 1993:  830 Katholiken, 0 Protestanten, 0 Israeliten.

1897

  • Gründung der Raiffeisengenossenschaft, Eicherscheid (incl. Bankgeschäft).