subschrift

1900

  • Gerhard Pier pflanzt die Linde hinter dem Kapellchen (Matthäus-Kap.) am Anfang des heutigen Kirchweges.
  • Eicherscheid zählt lt. offiz. Volkszählung 760 Einwohner, davon aus Hammer 116.
  • Die Spinnerei Grünental stellt ihren Betrieb ein.

1902

  • Gründung der Freiwilligen Feuerwehr. 1. Wehrführer: Johann Matthias Förster    
  • Der Bienenzuchtverein zählt 18 Mitglieder.

1904

  • Carolus Stelkens wird Pfarrer in Eicherscheid
  • 16.05. Gerhard Kaulard legt vor der Handwerkskammer Aachen die Meisterprüfung im Uhrmacherhandwerk ab. Er war der erste Handwerksmeister im Ort. Ursprung der „Kaulard-Dynastie“ ist das jetzige Haus, Kalmerich Nr. 25 (Anna Kaulard).

1906

  • Umzug der Verbraucher-Genossenschaft in eigene Räumlichkeiten (heutiger Standort Nahkauf).
  • Erste Überlegungen zum Neubau einer Kirche. Das alte "Kirchlein" war und ist baufällig.
  • 13.10. - Gründung einer landwirtschaftlichen Fortbildungsschule ("Casino") durch Pfarrer Stelkens; erste Ideen auch von Lehrer Hil. Jost um 1895; zu Beginn 13 Schüler; Unterricht an 2 Werktagen mit je 2 Std.; Unterrichtsfächer: Religion, Deutsch, landw. Schriftverkehr, Rechnen und Buchführung, Vorträge Ackerbaulehre.

1907

  • 05.02.- M. Kaulard eröffnet ein Filialgeschäft in Monschau für Uhren, Schmuck etc. unter dem Namen „Kaulard & Söhne“.
  • Erwerb der Grundstücke für die damalige Handelsgesellschaft privat durch Bm. Andreas Offermann/Börjermeestesch, da die Handelsgesellschaft nicht im Genossenschaftsregister eingetragen war.

1908

  • Gründung des Musikvereins Eicherscheid (Jetzt „Eifelklänge“); Anfänge des Musikvereins 1853

1909

  • Anschaffung einer neuen Fahne für den Kirchenchor

1910

Thumbnail image

 

 

 

 

 

  • Bau und Fertigstellung der Molkerei Eicherscheid. 

1911

  • 02.01.- Inbetriebnahme der Molkerei Eicherscheid
  • 126 Eicherscheider Bauern treten aus der Molkerei-Genossenschaft Imgenbroich aus.
  • 18.10. - Besuch von Kaiser Wilhelm II. in Aachen zur Einweihung eines zu Ehren Kaiser Friedrich III. und zum 80. GT. des 59. Infantrie-Regiments in Aachen. Anschl. Weiterreise in die Eifel; 16:45 Uhr Ankunft bzw. Vorbeifahrt in Imgenbroich mit begeisterter Begrüßung durch alle Schulkinder aus Imgenbroich, Eicherscheid und Hammer und der Bevölkerung. "Hurra, wir haben den Kaiser gesehen".

1912

  • 18.06.- Einweihung der Dreilägerbachtalsperre (Baubeginn 10.08.1909)      
  • Josephus Loogen wird Parrer in Eicherscheid.                     
  • Der in Eicherscheid geb. Priester, Hubert Offermann, wird in Eicherscheid begraben (alter Friedhof) - Tätig in Leeds/England                                
  • Weitere Kultivierung von Vennödland und Bau von Kolonaten (Bauernhöfe)    
  • Viele Konflikte in Europa und daher auch unsichere Zeiten im Ort.
  • Kaiser Wilhelm zu Besuch in Elsenborn (vermutlich auf dem Truppenübunsplatz / große Abordnung von Eicherscheid in Elsenborn)

 1913

  • Neuer Wehrführer wird Leonhard Kaulard

 1914

  • Bau der 4 Viehtränken um Eicherscheid.                        
  • Ausbruch 1. Weltkrieg: 40 Eicherscheider werden an den ersten Mobilmachungstagen eingezogen.

1915

  • 2 Soldaten und weitere 3 Eicherscheider sind bisher im 1. Weltkrieg gefallen bzw gestorben.
  • Poststelle zieht bei Karl Hoch („Poste“-Jetzt Am Weiher 1) ein.

1918

  • 11.11. - Ende des 1. Weltkrieges: Schlimme Zahlen: 26 tote Soldaten aus Eicherscheid und 9 Tote aus Hammer!!!
  • Durch kaiserlichen Erlass wird der Name Montjoie gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung in Monschau geändert.

1919

  • Anfänge des Fußballsports in Eicherscheid unter dem Vereinsnamen „Neutralia“ und später um 1922 unter dem Namen „Eintracht“.
  • Frau Kaufmann wird Lehrerin in Eicherscheid

1921

  • Gustav Vaassen wird Pfarrer in Eicherscheid;
  • Großer Vennbrand; Die Gemeinde Eicherscheid verliert 55 ha Wald.
  • 18.11.- Zum erstenmal brennt in einigen Häusern in Eicherscheid elektrisches Licht. Für viele im Ort wie ein "Wunder"!

1922

  • Eicherscheid wird komplett, wie auch viele ander Orte des Monschauer Landes, offiziell an das Stromnetz angeschlossen.                 
  • Neuer Wehrführer wird Matthias Scheidt.
  • Anna Winkold kommt als Hebamme nach Eicherscheid; von der Gemeinde erwarb sie das jetzige Grundstück, die ehemalige Eicherscheider Baumschule - "D'r Dennejaart"; sie war 49 J. im Ort tätig!
  • 23.07. Kirchenglocken werden eingeweiht, "nachdem den Eicherscheidern der raue mitleidlose Krieg die alten vertrauten Glocken geraubt hatte". Lt. vorliegender Teilnehmerliste waren 9 Geistliche aus den umliegenden Orten zugegen.

1924    

  • Gründung des Trommler und Pfeiferkorps Eicherscheid;               
  • Kirche Eicherscheid wird wegen Baufälligkeit polizeilich vorübergehend geschlossen; wo ist der auf Fotos zu erkennende wunderschöne Hochaltar verblieben?? Wer kann hierzu was berichten?? Der Gottesdienst findet nunmehr vorübergehend im Saale Kaulard (später Förster) statt. alte kirche 1928Nach einem Entschluss werden unter der Regie des Kreisbaumeisters Weber aus Monschau in der alten Kirche Stützen eingebaut (statt des Baues einer Notkirche).

 

1925

  • Gründung der Ortsfeuerversicherung.                    
  • 14.11.- Aufführung des Theaterstückes von Johann Kaulard („Isaaks“): „Herzogin Maria von Jülich, die Burgfrau von Montjoie und der Bannmüller aus dem Belgenbach“ durch den neu formierten Theaterverein "Volksspielvereinigung" 
  • 11.11.- Auf Initiative von Lehrer Bosch, Hammer, erster Sankt Martins-Zug in Eicherscheid.
  • Nach erheblichen Schwierigkeiten während und nach dem 1. Weltkrieg wurde die „Handelsvereinigung“ in „Konsum-Genossenschaft Eintracht“, Eicherscheid umgewandelt.
  • Bartholomäus Bosch aus Bardenberg wird Lehrer in Eicherscheid.

 1926  

  • Die Belgenbacher Mühle stellt ihren Mahlbetrieb ein; das Sägewerk wird nach Eicherscheid verlagert. (R. Kaulard („Möllesch“), Breitestraße)           
  • Das „Weiße Kreuz“ wird vom Theaterverein auf dem Weg nach Hammer „Op er Kromm“ errichtet aus dem Erlös der Theateraufführung „Wie´s Glöcklein kam“ von Johann Kaulard.
  • Die Straße Imgenbroich – Simmerath erhält erstmalig eine Teerdecke.
  • Anna Lauer wird Lehrerin in Eicherscheid.
  • Gründung der Bullenhaltungsgenossenschaft


1927  

  • Gründung des Sportvereins „Germania“; es wurde noch kein offizieller Vorstand gewählt
  • 25-jähriges Feuerwehrjubiläum  


1928

  • April-16.04.-Gemeinderat beschließt Schulneubau; Gebäude: heutiger Kindergarten.
  • Die Straße Imgenbroich - Simmerath erhält erstmalig eine Teerdecke.


1929

  • Sept.- DJK-Verbandssportfest in Eicherscheid

25.11.- Einweihung der Volksschule; heutiger Kindergarten (Baukosten RM 77.568,44)Thumbnail image

 

  • Gründung der Eierverwertungsgenossenschaft
  • Auf Lehrer Bosch (versetzt nach Strauch) folgt Hermann Althoff als Lehrer in Eicherscheid und wird gleichzeitig 1. Vors. des Sportvereins


1930

  • Mathias Berg wird Pfarrer in Eicherscheid.
  • Eicherscheid wird Fußballmeister der B-Klasse.
  • Auf älteren Fotos sieht man die 4 Kapellchen Eicherscheids. Baujahr? Vermutlich zumindest teilweise schon vor 1920; weitere Recherchen laufen.
  • Eicherscheid zählt 684 Einwohner, Hammer 125.


1931    

  • Die Planungen für den Bau einer neuen Kirche werden konkreter.
  • Pastor Berg errichtet mit den Jungen aus Eicherscheid in der alten Schule (heute Sparkasse) ein Jugendheim; dieses Jugendheim wurde von den Nazis später enteignet.
  • 03.01.- Die „Volksspielvereinigung Eicherscheid“ lädt zum Heimatabend in den Saal Mathias Förster („Martinches“) ein mit den Aufführungen „Wunderrosen der hl. Elisabeth“ und „Das Kreuz im Venn“; Eintritt 50 Pfg.
  • Frühjahr - Bau des Kriegerdenkmals als Mahnung und Gedenken an die Toten des 1. Weltkrieges. Einweihung am 14.06.1932 mit den Kommunionkindern des Jahres 1932.
    Thumbnail image
  • 29.06.- Johann Kaulard („Isaaks“)/Zentrum wird Gemeindevorsteher
  • Eicherscheid hat 684; Hammer 125 und Am Gericht 6 Einwohner.


1932  

  • Eicherscheid wird Fußballmeister der A-KlasseThumbnail image
  • Belgenbacher Mühle wird Ferienheim der kath. Jugend St. Peter Aachen.

     

     

     

     

    •  

  • Viele Eicherscheider arbeiten als „Moorbrüder“ im Venn (im „Ellerbruch“ gegenüber dem heutigen Schweizer Hof)
  • 11.09.- Erster feierlicher Spatenstich zum Neubau der Pfarrkirche.

    Thumbnail image

     

     

     

    •  

  • 04.12.- 2/3 (hinterer Giebel, Seitenwände, Dachkonstruktion incl. Pappe) der neuen Pfarrkirche sind fertig gestellt.


1933        

  • 09.04.- Palmsonntag - Einsegnung der bis dahin fertig gestellten Kirchenbereiches (2/3) durch Dechant Offermann aus Simmerath. Die Frühmesse fand noch in der alten Kirche statt (Quelle: Aachener Volk-Ztg. Nr. 15, Bl. 3).
  • 10.04.- Beginn des Abbruches der alten Kirche
  • Thumbnail imageThumbnail image
  • Verlegung des Friedhofes (alter Friedhof ist die jetzige Grünanlage vor der Kirche; neuer Friedhof ist der heutige Friedhof)
  • 21.05.- Verspätete offizielle Grundsteinlegung mit Hinterlegung der dazugehörigen Urkunde.
  • 25.06.- Kirmessonntag->Fertigstellung und in Betriebnahme der jetzigen kompletten Pfarrkirche unter der Regie von Parrer Berg; der bisherige Spitz-Turm von 1777 des alten "Kirchleins"  wird integriert. 
  •  Thumbnail image    
  • 24.09.- Bischof Dr. Josef Vogt aus Aachen nimmt die feierliche Konsekration der neuen Kirche vor.
  • Franz Kaulard wird 1. Vorsitzender der Germania.


1934    

  • In der alten Schule wird eine dritte Schulklasse mit 4. u. 5. Schuljahr eingerichtet - Lehrer Johnen, später Lehrer Coenen und Kolvenbach.
  • Bau der Kapelle an der Belgenbacher Mühle durch Pastor Josef Bayer.


 einweihung kapelle belgenbach 1934






 

 

  • Gründung der freiwilligen Feuerwehr Hammer
  • Gründung der Viehverwertungsgenossenschaft, Konzen.               
  • Bäckerei Schröder brennt völlig ab

1935 

  • 22.09.- Josef Jansen wird als neuer Pfarrer in Eicherscheid eingeführt.


1936   

  • 06.03.- Gründung des Amtes Imgenbroich mit den Gemeinden Mützenich, Imgenbroich, Konzen und Eicherscheid mit Hammer. Gleichzeitig offizielle Auflösung der Bürgermeisterei Eicherscheid per 01.04. nach jahrelanger kommissarischer Führung durch die Bm aus Imgenbroich                          
  • Gerhard Kaulard (Henderes Mathes)/NSDAP wird 1. Bürgermeister (bis 1944).  
  • Eicherscheid zählt ca. 750 Einwohner und ca. 150 Häuser. 173 Kinder besuchen die Schule (3 Lehrkräfte)                       
  • Leonhard Wynands wird Wehrführer der freiwilligen Feuerwehr       
  • Beginn des Baues der Dorfwasserleitung.                       
  • Kaum bzw. keine Arbeitslose in Eicherscheid-> Grund: Beschäftigung an der Kalltalsperre, Schwammenauel und Vogelsang.


1937    

  • Jakob Kolvenbach wird Lehrer an der Eicherscheider Schule.           
  • Beginn des Ausbaues der Straße nach Hammer (u.a. „D´r Hohlweg“) durch Fa Eultgen; fast alles mit Hacke und Schaufel. Nur bei hartem Fels wurde gesprengt (d. Bruno Hermes).


1938    

  • Einrichtung eines Kindergartens; erste Räumlichkeit war die im 2. Weltkrieg zerstörte alte Schule - jetzt Standort Sparkasse. 1940 zog man ins Kaufmann'sche Haus - jetzt Fam. Werden, Kirchstraße 9 gegenüber der Kirche. (aktiv bis 1944 zur Evakuierung)                           
  • Thumbnail imageBau des Westwalls mit vielen Eicherscheider Helfern; viele Westwallarbeiter wohnten in Eicherscheid.                               

  • Anschaffung der neuen Kirchenorgel. 
  •        Etappenweiser Beginn des Ausbaues der Landstraße Am Gericht - Eicherscheid; 1. Etappe beginnend ab Am Gericht - "Köppche", 2. Etappe bis Scheedwejer/Holzbach und 3. Etappe bis Ende Eicherscheid.               
  • Nachrichtenbunker (Holzbach) und U-förmige Unterstände aus Holz werden „Am Scheid“ und „Brommich“ ca. 15 m tief in den Berg gebaut.        “
  • Nov.- Das Nazi-Regime hinterlässt die ersten Spuren: Die Gaststätte der jüdischen Familie Leo Kaufmann wird in der Reichskristallnacht (09/10.11.) mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Fam. Kaufmann war vermutlich die einzigste jüdische Familie im damaligen Kreis Monschau. L. Kaufmann wird 1938 für 6 Wochen verhaftet. Er verließ später Eicherscheid Anfang 1939 auf schnellstem Weg und ist nach Brüssel geflohen. - Siehe separater Bericht unter Geschichte/2. Weltkrieg!
  • 1. Heimbach-Prozession

                    
1939     

  • August– Grenzschutz-Alarmierung wegen drohender Kriegsgefahr.    
  • Beginn des 2. Weltkrieges.                                
  • 3400 Arbeiter (auch Eicherscheider) sind beim Westwallbau eingesetzt-Ausführende Baufirma Derichs & Konertz.       
  • Bau der Rurtalstraße Grünental-Hammer-Dedenborn.


1940   

  • 17.08. – Schulunterricht fällt wegen englischer Luftangriffe über ca. 4 Wo. aus wird aber dann wieder aufgenommen bis zur Evakuierung 1944.


1942    

  • 05.01.- 3 Kirchenglocken werden abmontiert und für Rüstungszwecke eingeschmolzen.                                   
  • 30.04.- Verfügung des Hitlerregims zur Auflösung der „Verbraucher-Genossenschaft“ und Überführung in den „Versorgungsring Würselen“. Die Anteile der Genossen wurden noch ausbezahlt; das Restvermögen incl. Gebäude wurde entschädigungslos enteignet.


1943    

  • 17.03.- Schweizer Hof brennt ab.                           
  • Dez.- 126 Männer von Eicherscheid und Hammer sind zum Kriegsdienst eingezogen.                                       
  • Der Fußballbetrieb des Sportvereins muss eingestellt werden. 

       
1944    

       

  • Aug.- Josef Förster wird als kommissarischer Bürgermeister eingesetzt.   
  • 12.09.- Die ersten Granaten schlagen ein.
  • Die amerk. Soldaten nehmen Roetgen ein.
  • Sept.- Deutsche Pioniere sprengen aus kriegs-strategischen Gründen die obere Kirchturmkonstruktion.                                      
  • Okt.- Evakuierung der Bevölkerung (viele Einwohner ziehen Richtung Bonn/Rhein:    ->Rheinbach, Merl, Flerzheim, Altendorf, Erzdorf, Ollheim, Sinzenich, Hoven u.a.).

    
1945

  • 30.01.- Die Amerikaner erreichen Eicherscheid und vertreiben in der Umgebung die letzten deutschen Soldaten. In der Kirche errichten sie ein Frontkino.
  • Anf. April - Die ersten Eicherscheider kehren aus der Evakuierung zurück.
  • 08.05.- Offizielles Kriegsende.
  • Ergebnis des Krieges: 57. Vermißte oder gefallene Soldaten aus Eicherscheid und 15 aus Hammer; 12 Ziviltote in Eicherscheid; Zerstörungsgrad: 26 Häuser verbrannt; 16 Häuser völlig zerstört; Rest zu 50 % zerstört und unbewohnbar.
  • 25.05. Gerhard Kaulard wird 1. Bürgermeister;                
  • 21.06.- Nachfolger als Bürgermeister wird Heinrich Küpper (gen. „Hari“); von der englischen Besatzung eingesetzt.                       
  • Aug.– ca. 600 Einwohner leben wieder in dem völlig zerstörten Eicherscheid.    
  • Erster Kirmesball bei „Bien“ (jetzt Huppertz, Kirchweg); Musik von Oswald Küpper und Benno Küpper.                           
  • 01.09. – Lehrerin Lauer startet wieder mit dem Unterricht in den unteren Klassen; die Oberstufe beginnt mit dem Unterricht am 02.11.; insges. 121 Kinder.
  • 13.09. - Johann Kaulard, langjähriger Bürgermeister, Mitglied des Kreistages und Dorfkümmerer stirbt im Alter von 75 Jahren.          
  • 1.  Heimbachwallfahrt nach dem Kriege als Gelöbnis für die Heimkehr aus dem 2. Weltkrieg.
  • 11.11. - 1. St.-Martinszug nach dem Kriege  
  • Ein Theaterverein „Lachende Herzen“ wird wieder gegründet.            
  • Die später über den Ort hinaus bekannte Tanzkapelle „Ruck-Zuck“ formiert sich (Theo Heiler, Oswald Küpper, Jakob Jansen, Robert Kaulard , Rudolf Frings/Hammer und Otto Förster.)
  • Thumbnail image                      
  • Gründung des Kirmesgeloogs mit der Aufgabe zur Herrichtung des im Krieg zerstörten Tanzsaales  Förster.                           
  • Viele Soldaten kommen im Laufe des Jahre aus Kriegsgefangenschaft zurück, viele kommen leider aber erst in den nächsten Jahren zurück.


1945/46
  

  • Inbetriebnahme eines Sägewerkes durch Karl Heck  „Am Hövel“ (heute: „Zum Belgenbach“) für das notwendige Holz für Dachstühle und Fachwerk beim Wiederaufbau der zerstörten Häuser. Die Kreissäge und der Stromgenerator wurden mit einer holzbefeuerten Dampfmaschine angetrieben. Diese Maschine wurde vorher auf dem „flachen Land“ zum Ziehen der Ackerpflüge eingesetzt. Herkunft der Maschine unbekannt. Die Maschine wurde später an Fa. Leyens, Kalterherberg, verkauft. Leyens hat dann später die Maschine in den Kongo verkauft.


1946    

  • Vereinzelte Versuche zur Rückkehr in ein halbwegs normales Leben nach dem Kriege                                       
  • 01.04.- Der Sportverein wird wieder aktiv. Vordergründigste Aufgabe: Suche eines geeigneten Sportplatzes; Standort: „Auf dem Knippchen“ (heute „Im Fingert“). Robert Förster wurde 1. Vorsitzender (bis 1961).                    
  • 01.06.- Amt Imgenbroich nimmt Verwaltungstätigkeit wieder auf.
  • 01.08. - 1. Versammlung nach dem Kriege zur erneuten Gründung der Konsumgenossenschaft im Beisein von Oberst Reiss von der engl. Besatzung           
  • 15.09.- 1. Fußballspiel nach dem Kriege in "rot-weiß"; 1947 in "blau-weiß".                   
  • 1946/47 sehr strenger Winter mit viel Schnee.


1947    

  • Weißer Sonntag-> 1. Öffentlicher Auftritt des Musikvereins nach dem Kriege.    
  • Kirmeszug in Eicherscheid trotz völlig zerstörtem Ort.

            
1948    

  • Währungsreform in Deutschland: Jeder Bundesbürger erhält DM 40,-   
  • Nikolaus Pohen wird Pfarrer in Eicherscheid.                   
  • Erster gewählter Bürgermeister von Eicherscheid wird Albert Nießen/CDU; (oder 1946??)                                        
  • Ende 1948 wurden die ersten Waren im wieder eröffneten Konsum in 2 Zimmern im Hause von Heinrich Kaulard, jetzt Eicherscheid Nr. 17 (Uhrmäschech) verkauft.           
  • Gründung des Landfrauen-Vereins.
  • 31.12. - Rückführung des enteigneten Vermögens  incl. Gebäude an die Konsumgenossenschaft.


1949    

  • Von insgesamt 91 gefangenen Soldaten kehren 7 Gefangene (Richard Hoch, Wilhelm Neuß, Alois Jansen, Emil Claßen, Josef Knein, Heinrich Löhrer und Robert Kaulard) erst im Laufe des Jahres (3 davon erst im Okt. bzw. Nov.) in ihre Heimat zurück. Weitere Soldaten werden immer noch vermißt.       
  • Lehrer Stollenwerk wird Lehrer an der Eicherscheider Schule mit vielerlei Aktivitäten (Werken an Treibbeeten und Musikinstrumenten, Theater, Sport uvm.)                                           
  • Sept.- Die Eicherscheider Vereine werden wieder aktiv, u.a. Trommler und Pfeiferkorps etc.                                    
  • Dez.- Neueröffnung des Konsums in dem wieder hergerichteten eigenen Gebäude.                             
  • 1. Motorrad-Straßenrennen in Eicherscheid; Start an der Kirche.