Unter "Vermischtes" finden sie in Zukunft Kurzberichte oder besondere Begebenheiten zur früheren Zeit unseres Ortes. Allerdings wollen wir auch über "Nennenswertes" aus unseren heutigen Tagen berichten, denn diese aktuellen Infos sind dann sicherlich für unsere Nachkommen in späteren Jahren die Dokumentationen aus früheren Zeiten. Sofern Sie in dieser Rubrik aus früherer oder aktueller Zeit etwas zu berichten wissen, würden wir uns über eine kurze Info sehr freuen.

Von den beiden seinerzeitigen Glocken im Eicherscheider Kirchturm, gegossen im Jahre 1791 von Peter le Grohs in Malmedy, zerbarst die schwere Glocke 1842 und die kleine 1843. Die Gründe für dieses unerklärliche und kostspielige Ereignis sind leider nicht bekannt. Die beiden Glocken wurden dann in Hollerich/Luxemburg wieder eingeschmolzen und neu gegossen. Für diese Arbeiten wurden 237 Thaler und 15 Silbergroschen gezahlt. Der Betrag wurde durch Spenden der Pfarrgemeinde Eicherscheid aufgebracht. Am 13.10.1843 wurden diese beiden Glocken von Pastor Bartholomäus Jansen feierlich eingesegnet.
                                                 12.06.2012- Kurt Förster - Quelle: Schulchronik Eicherscheid

Die Pest wütete als Folge des 30-jährigen Krieges von 1618 - 1648 auch im Monschauer Land und somit auch in Eicherscheid. Der Konzener Geschichtsforscher, Hans Stönröx, hat in seiner Zeit herausgefunden, dass 1640/41 in Eicherscheid 20 Häuser "leddig" (Escher Platt "löddig") - also leer - standen, weil die Bewohner an der Pest verstorben sind.
                                                                         Kurt Förster - Quelle: Aufzeichnungen Hans Steinröx