Im 19. Jahrhundert lebten unsere Vorfahren in ganz großem Umfang von Ackerbau und Viehzucht. 1816/1817 waren regelrechte Notjahre.(siehe auch Chronik Lammersdorf) Auch die anschließenden Jahre bis 1825 waren nicht viel besser. Neben der schlechten Witterung in einigen Jahren war insbesondere das "Krepieren vieler Schaafe wegen Fäulnis" die Hauptursache dieser miserablen Zeit. (s. auch unter "Geschichte-Protokolle der Bürgermeisterei"):

1816 krepierten 600 Schaafe - Schaden 900 Thaler

1821 krepierten 400 Schaafe - Schaden 600 Thaler

1824 krepierten 300 Schaafe - Schaden 450 Thaler

1825 krepierten 470 Schaafe - Schaden 940 Thaler.

Diese Verluste waren für die damalige Bevölkerung immens. Erst 1825, so die Protokolle der Bürgermeisterei Eicherscheid, wurde endlich klar, warum: "Die Ursache soll seyn, daß die Schaafe über ca. 1 Stunde bei Sommerhitze und staubigen Wegen ins Venn getrieben wurden, so daß die Schaafe bei ihrer Ankunft gleich über die faulen Sümpfe fallen und ohne zu fressen zu viel faules Wasser saufen".

               30.07.2012 Ludwig Siebertz - Quelle Protokolle Bürgermeisterei Eicherscheid 1816-1825