Die Gedenkveranstaltung zur Evakuierung am 08.10.2019 war sehr stark besucht. Über 100 Gäste waren unserer Einladung gefolgt. Nach einer Messfeier wurde eine Foto-Doku in der Pfarrkirche eröffnet. Gezeigt wurden alle gefallenen Soldaten beider Weltkriege, die durch Kriegswirren verstorbenen 9 Ziviltoten, die über 40 im 2. WK zerstörten Häuser sowie das Schicksal der jüdischen Familie Kaufmann. Auch nach der Gedenkfeier war die Fotoausstellung über Wochen bis zum Volkstrauertag im November auch von vielen jungen Leuten und Familien stark frequentiert.

Sehr beeindruckend waren auch die beiden Aufsätze zweier damaliger Kinder/Schülerinnen (geb. 1938) aus Eicherscheid. Sie als Kriegswaisen hatten die Aufgabe um 1952 - also ca. 14 jährig - vom damaligen Lehrer Bongard o. Pauls bekommen, die Erlebnisse der schrecklichen Evakuierung in der Familie mal aus ihrer Sicht darzustellen. Noch heute läuft es einem kalt über den Rücken, wenn man diese Zeilen liest, insbesondere auch bei dem unbedingten Willen zum Wiederaufbau. Beide Aufsätze haben wir zufällig im Stadtarchiv Monschau gefunden. Nachfolgend die Original-Texte:

 

1952 53 Aufsatz zur Evakuierung von Gertrud Siebertz Kopie1952 53 Aufsatz zur Evakuierung von Rosa Offermann

Annäherend 30 Einwohner unseres Ortes - viele davon am 08.10. anwesend - haben diese schlimme Zeit als Kinder oder Jugendliche noch mitmachen müssen. Wir vom AK sind sehr zufrieden und glauben, mit dieser Gedenkfeier unseren Vorfahren eine nachträgliche Anerkennung und einen angemessenen Dank für ihre extremen Belastungen und Leistungen haben zu Teil kommen lassen.

 

2019 10 Fotoausstellung zu 75 Jahre Evakuierung 9

2019 10 Fotoausstellung zu 75 Jahre Evakuierung 13

2019 10 75 Jahre Evakuierung Noch Lebende der Evakuierung

 


 


 

 

Dank nachträglich nochmals an Pfarrer Stoffels sowie den Kirchenvorstand für die Genehmigung der Ausstellung in der Kirche.

AK Geschichte Eicherscheid